Der Himmel vor hundert Jahren

Titel: Der Himmel vor hundert Jahren:
Autor: Yulia Marfutova
Gelesen von: Jutta Seifert
Erscheinungstermin: 15.11.2021
Genre: , , , ,
Minuten: 444
ISBN13: 978-3-86352-508-8
Preis: Rowohlt

Inhalt:

Ob sie vom Wetter erzählt, von der Weisheit der Menschen oder der der Fische – Yulia Marfutova macht Stimmen hörbar, die man so bald nicht wieder vergisst. In «Der Himmel vor hundert Jahren» treffen sich Ideen und Ideologen, Dorf und Welt, Gestern und Heute, Humor und Verstand. Eine zeitlose Geschichte, ein herausragendes Debüt. Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2021.

Ein russisches Dorf um das Jahr 1918. Die Revolution hat bereits stattgefunden, der Bürgerkrieg ist in vollem Gange, aber die Bewohner haben von den historischen Ereignissen noch nichts erfahren. Das untergehende Zarenreich ist groß, die Informationen fließen langsam.
Doch selbst an einem Ort wie diesem steht die Zeit nicht still: Der Dorfälteste Ilja, zum Beispiel, trifft seine Wettervorhersagen neuerdings mit Hilfe eines gläsernen Röhrchens, das er hütet wie seinen Augapfel. Der alte Pjotr dagegen belauscht lieber den nahegelegenen Fluss und dessen Geister. Aber noch scheinen die Fronten beweglich.
Nun ist ausgerechnet Iljas Frau, Inna Nikolajewna, so abergläubisch wie Pjotr. Als ihr ein Messer herunterfällt, taucht ein Fremder im Dorf auf. Der viel zu junge Mann trägt keine Stiefel, aber eine fadenscheinige Offiziersuniform, und wenn er muss, erzählt er jedem eine andere Geschichte. Man beäugt ihn, bedrängt ihn, bald nicht mehr nur mit Fragen - und doch kommt nicht einmal die junge Annuschka dahinter, weshalb er ins Dorf gekommen ist. Und vor allem: warum er bleibt ...

Der Idiot

Titel: Der Idiot
Autor: Fjodor Dostojewski
Gelesen von: Hans Jochim Schmidt
Erscheinungstermin: 01.03.2019
Genre: , ,
Minuten: 2167
ISBN13: 978-3-86352-284-1
Preis: 32,90

Inhalt: „Der Idiot“ gehört zu den bekanntesten Romanen Fjodor Dostojewskis. Die Geschichte des Fürsten Myschkin, der für ungefähr ein halbes Jahr sein Schweizer Refugium verlässt und in die Petersburger Gesellschaft gerät, zählt zu den ganz großen Werken der Weltliteratur. In seiner naiven, unkonventionellen Art erkennt der Fürst geradezu hellsichtig die Menschen in ihren Boshaftigkeiten, ihren persönlichen und sozialen Spannungen und Widersprüchen und ihrem daraus resultierenden Leid, fällt aber auch immer wieder auf feingesponnene Intrigen herein.

Memoiren eines Wahnsinnigen • Eine Mainacht

Titel: Memoiren eines Wahnsinnigen • Eine Mainacht
Autor: Nikolai Gogol
Gelesen von: Karlheinz Gabor
Erscheinungstermin: 01.03.2019
Genre: ,
Minuten: 129
ISBN13: 978-3-86352-285-6
Preis: 10,00

Inhalt: „Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen“ ist eine Erzählung in Form von Tagebucheinträgen aus dem Jahre 1835.

Die Erzählung „Eine Mainacht“ oder auch „Die Ertrunkene“ entstand um 1830. Die Geschichte wurde in dem ersten Teil der „Abende auf dem Weiler bei Dikanka“ veröffentlicht.

Die Nase • Wij, der König der Erdgeister

Titel: Die Nase • Wij, der König der Erdgeister
Autor: Nikolai Gogol
Gelesen von: Karlheinz Gabor
Erscheinungstermin: 01.03.2019
Genre:
Minuten: 169
ISBN13: 978-3-86352-286-5
Preis: 10,00

Inhalt: Die Nase ist eine Erzählung aus dem Jahre 1836. Sie gehört zu den Petersburger Novellen.

Der „Wij“ ist eine kolossale Schöpfung der Volksphantasie. So nennen die Kleinrussen den König der Gnome, dessen Augenlider bis an die Erde reichen. Diese ganze Erzählung ist eine Volksüberlieferung. „Ich wollte an ihr nichts ändern und gebe sie hier fast ebenso schlicht wieder, wie ich sie gehört habe.“ (Gogol)

 

Anna Karenina

Titel: Anna Karenina
Autor: Lew N. Tolstoi
Genre:
Minuten: 1124
ISBN13: 978-3-86352-119-6
Preis: 24,90 Euro

Inhalt: „Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.“ Lew Tolstoi

Die Nacht vor Weihnachten

Titel: Die Nacht vor Weihnachten
Autor: Nikolai Gogol
Gelesen von: Karlheinz Gabor
Genre: , ,
Minuten: 113
ISBN13: 978-3-86352-222-3
Preis: 14,90 Euro

Inhalt: Der Frost hatte seit dem Morgen zugenommen; dafür war es aber so still, daß man das Knirschen des gefrorenen Schnees unter den Stiefeln eine halbe Werst weit hören konnte. Da stieg aus dem Schornstein eines Hauses eine dichte Rauchwolke empor, und zugleich mit dem Rauch fuhr eine Hexe auf einem Besenstiel in die Höhe.